Inlinehockey-Herren: Leader und Superstar auf dem Schulhausplatz

2. Juli 2019

Ein künftiger NHL-Spieler auf dem Schulhausplatz
Inlinehockey-Herren

Die Fight Pigs schlugen zuhause die Paradiso Tigers mit 7-5 und übersommern als Tabellenleader. Für Verblüffung sorgte ein echter Star im Team der Gäste.

Text: Christoph Barmettler
Bild: Lukas von Euw

Elvis Merzlikins ist langjähriger Eishockey-Torwart, hütete gegen die Schweiz das Tor der lettischen Nationalmannschaft an der WM und hat im Frühjahr einen Vertrag beim NHL-Team Columbus Blue Jackets unterschrieben. In seiner Freizeit spielt eben dieser Merzlikins ab und zu Inlinehockey, als Stürmer der Paradiso Tigers. Und kam als solcher am Sonntag auf den Gersauer Schulhausplatz, um gegen die einheimischen Fight Pigs zu spielen.

Bei heissen Temperaturen erarbeiteten sich die «Kampfschweine» von Beginn weg gute Chancen und waren das klar dominantere Team. Das Abschlussglück fehlte jedoch und so waren es die Tessiner, die mit 0-2 davonzogen, wobei das zweite Tor von Merzlikins erzielt wurde. Zum Pech kam schliesslich noch Unvermögen der ansonsten souveränen Schiedsrichter hinzu. Ein klar nach der Sirene abgegebener Schuss der Tessiner landete im Tor- und wurde zum Entsetzen der Fight Pigs-Spieler als Treffer gewertet.

Famoser Mittelabschnitt
Mit viel Wut im Bauch starteten die Gersauer ins zweite Drittel. Bis zur Spielmitte gelang nun alles, das kongeniale Sturmduo Lukas Märchy und Philippe Häusler sorgte mit fünf Treffern in 10 Minuten für die verrückte Wende vom 0-3 zum 5-3. Stefan Müller vermochte den Vorsprung kurz vor der zweiten Sirene gar noch auszubauen. Mit dem Skore von 6-3 ging es in die Pause.

Im letzten Abschnitt gelang es den Fight Pigs für einmal, keine Spannung mehr aufkommen zu lassen. Der Vorsprung wurde sicher verwaltet. Mit dem Schlussresultat von 7-5 verteidigten die Gersauer die Tabellenführung in die verdiente Sommerpause.

Grosses Thema blieb nach dem Schlusspfiff der Einsatz von Superstar Elvis Merzlikins, welcher von den Gersauer Amateursportler als freundlich, nett und «absolut auf dem Boden geblieben» beschrieben wurde. In Erinnerung behalten wird dieses besondere Spiel auch Fight Pigs-Keeper Christian Schön. Seit jeher ist der Lette sein Vorbild, in Anlehnung an sein Idol spielt auch er mit der Nummer 30. Im Schlussabschnitt gelang es dem Goalie der Kampfschweine, einen Merzlikins-Penalty zu halten. Die zahlreich erschienen Fight Pigs brachen in grossen Jubel aus – während die Gersauer Mitspieler den Ball für ihren Torwart als Souvenir zur Seite legten.

Die Bilder des Tages von Andy Scherrer (topsportfotografie.ch) sind in der Galerie aufgeschaltet.

Telegramm:
Fight Pigs Gersau – Paradiso 7-5 (0-3/6-0/1-2)

Für die Fight Pigs spielten
Schön, D. Häusler, L. Betschart, Manea, Märchy, Ph. Häusler, Schelbert, Camenzind, T. Betschart, Egloff, Habegger, Ulrich, Graf, Suter, Müller.

Nächstes Spiel:
Sa, 31. August, 17:00 Uhr: Oberbipp vs. Gersau

Tabelle