Hartes Spiel wird mit erneutem Erfolg belohnt

28. November 2019

Unihockey-Herren

Beim zweiten Heimspiel der Saison sichern sich die Unihockey-Herren souverän den Sieg gegen Rickenbach.

Text: Raphael Nigg
Bild: Armin Camenzind

Selbstbewusste Gersauer führen schnell
Nach den ersten beiden Spielen der aktuellen Saison ist es weiterhin sehr schwer abzuschätzen, wo die Reise dieses Jahr hingeht. Im ersten Spiel noch klar unterlegen gegen die starken Schongauer, im zweiten klar überlegen gegen schwache Hellbühler. Mit Rickenbach kam als nächstes ein Gegner, welcher sehr hart spielt und jeweils im Mittelfeld der Tabelle zu Hause war. Für die Einheimischen war von Beginn weg klar, dass sie die Gersauer Fans nicht erneut enttäuschen dürfen. Der Kampfgeist war dementsprechend auch von der ersten Sekunde gut zu spüren. Mit viel Tempo und noch mehr Kampf spielten sich die Republikaner eine 3:0 Führung heraus und dies in gerademal sechs Spielminuten. Auch ein Anschlusstreffer der aggressiv spielenden Gäste änderte nichts an der Spielrichtung und Damian “Lädeli” Camenzind stellte mit seinem zweiten persönlichen Treffer den alten 3-Toreabstand wieder her. Dies stellte sicher ein kleines persönliches Highlight dar, denn das Urgestein in der Gersauer Verteidigung erzielt nur selten mehr als ein Tor in einem Spiel. Kurz vor dem ersten Pausenpfiff gelang Rickenbach noch ein Treffer zum 4:2 Pausenstand.

Gersauer geben weiter, Rickenbach halten jedoch mit
Die Republikaner drücken auch nach der Pause gewaltig aufs Gaspedal. Doch unbeirrt gehen auch die Gäste die direkten Wege und schaffen es dran zubleiben. Das Spiel wird von beiden Seiten hart geführt, die Fouls häufen sich und werden schlimmer. Der Schiedsrichter verliert in dieser Phase völlig die Kontrolle über das Spiel und wird zunehmen unsicherer. Die Gersauer Fans merken dies natürlich und unterstützen ihr Team daraufhin noch intensiver. Die Anfeuerungsrufe zeigen Wirkung und so können die Einheimischen gleich auf 9:4 davonziehen. Mit dieser Führung im Rücken werden sie aber durchaus etwas nachlässig. Die Luzerner nutzen dies aus und erzielen kurz vor Schluss des zweiten Umgangs noch zwei Tore innerhalb 23 Sekunden und gehen nur noch mit einem 3-Torerückstand in die zweite Pause.

Das Stängeli schiessen und der Knoten platzte
Wie immer liefen die Republikaner dem 10. Tor nach. Mit viel Aufwand und grossen Chancen gelingt es den Gersauern nicht dieses wichtige, nach Bier schmeckende Tor zu erzielen. Es kommt noch dicker: nur 4 Sekunden nach Wiederanpfiff erzielen die Gäste erneut ein Tor, somit bereits das 3. Tor in nur 33 Sekunden Spielzeit. Sichtlich gereizt drücken die Gersauer jetzt auf das Stängeli und da passiert es: Philippe Häusler, mit dem Trikot seines Bruders unterwegs, holt zum Rundumschlag aus. Er erzielt das lange ersehnte 10. Tor und damit nicht genug. Es scheint als wäre der Knoten geplatzt und beinahe jeder Schuss der von seinem Stock geht, landet auch im Netz. Er trifft noch drei weitere Male, somit gelingen ihm, mit seinem Treffer aus dem zweiten Drittel, gleich 5 Tore, womit er schlussendlich den Match entscheidet. Die Fans, welchen der Trikotwechsel sofort aufgefallen war, sangen lauthals für Damian Häusler, welcher gar nicht auf dem Spielfeld stand. Der Schlusspunkt setzte, allerdings der Schiedsrichter selbst. Nach einem Latten-Pfosten-Schuss jubelte der republikanische Anhang so laut, dass der Schiedsrichter sogar diesen Treffer zählen liess, ohne dass der Ball jemals die Line überquerte. So kamen die Gersauer dank Damian… ähm ich meine Phlippe Häusler zu einem durchaus deutlichen, ersten Heimsieg in dieser Saison.

Telegramm:
Fight Pigs Gersau – STV Rickenbach 14 – 8 (4:2 / 5:4 / 5:2)

Für die Fight Pigs spielten:
Baggenstos Florian (G), Betschart Sabrina (G), Barmettler Raphael, Camenzind Damian, Camenzind Fabian (Glattenberg), Camenzind Fabian (Heimely), Camenzind Patrick, Häusler Philippe, Müller Daniel, Nigg Raphael, Nigg Robert, Ulrich Adrian, Waldis Markus

Nächstes Spiel:
Fr. 06.12.2019 STV Neudorf –  Fight Pigs Gersau 20:30 Uhr